Hüpfburgverleih-Ostfriesland

Sie möchten günstig und zentral in Ostfriesland ( Aurich - Emden -Leer - Papenburg ) eine Hüpfburg mieten ??? Dann sind Sie bei uns Gold richtig !
 

Sicherheitsregeln bei der Benutzung von aufblasbaren Spielgeräten:

Wir übergeben dem Mieter das aufblasbare Spielgerät mit dem gesamten Zubehör.

Dazu gehört eine Unterlegplan & Erdnägel und ein Gebläse.

Der Mieter überprüft die Verkehrssituation vor Ort. Er achtet darauf, dass kein Fahrzeug in das aufblasbare Spielgerät fahren kann und sorgt für eine Verkehrsabsperrung. Zudem sorgt er für einen geregelten und sicheren Zugang der Benutzer zum  Gerät (evtl. durch eine Umzäunung).

Der Mieter sorgt für eine ebene, saubere Fläche (wie z.B. Rasen, Gras oder Asphalt, aber keinen Schotter, roten Sand oder ähnliches), die den Aufbaumaßen des aufblasbaren Spielgerätes und einem zusätzlichen Sicherheitsabstand von  1,80 Metern zu allen Seiten entspricht. Der Eingangsbereich muss von Hindernissen freigehalten werden. Alle spitzen oder scharfen Gegenstände müssen entfernt werden. Sollte der Auf- und Abbau durch den Mieter erfolgen, sind unbedingt die Aufbau- und Abbauhinweise zu beachten,

die wir Ihnen in einer extra bebilderten Beschreibung beifügen.


Die Sicherheit für die Kinder steht an erster Stelle! Daher sind folgende Hinweise besonders zu beachten:

Das aufblasbare Spielgerät muss ständig durch geeignete, erwachsene Personen(18) beaufsichtigt werden!

Die mit der Aufsicht betrauten Personen sind vom Mieter mit den Gebrauchs- und Sicherheitshinweisen vertraut zu machen.

Das aufblasbare Spielgerät darf nur für den vorgesehenen Zweck eingesetzt und nicht überlastet werden.


Verankerung

Aufblasbare Spielgeräte, die im Freien stehen, müssen immer verankert werden. Sie sind mit den mitgelieferten Bodenankern im Rasen ausreichend zu befestigen. Sollte der Aufbau auf einer versiegelten Fläche (Pflastersteine, Asphalt, usw.) stattfinden, dann muss die Verankerung durch Gewichte (ca. 160 kg pro Verankerungspunkt) erfolgen. Nur wenn der Aufbau in einer geschlossenen Halle stattfindet, kann auf die Verankerung verzichtet werden (Außer wenn das aufblasbare Gerät konstruktionsbedingt verankert werden muss!).


Das Gebläse

Das aufblasbare Gerät muss während der Nutzung ständig durch das Gebläse mit Luft befüllt werden. Dabei ist es ganz normal, dass aus den Nähten ständig Luft entweicht. Das Gerät darf erst betreten werden, wenn es vollständig aufgeblasen ist. Solange sich noch Personen darin oder darauf befinden, darf niemals das Gebläse abgeschaltet werden (Erstickungsgefahr!). Das Gebläse ist so aufzustellen, dass sich der Luftkanal für die Befüllung im 90 Grad Winkel zur Hüpfburg befindet und nicht verdreht oder verknickt ist. Es ist darauf zu achten, dass keine Fremdkörper wie Laub, Papier oder ähnliches den Lufteinlass des Gebläses blockieren kann. Die Luft aus dem Gebläse muss ungehindert durch den Luftkanal in das aufblasbare Spielgerät einströmen! Dieses muss während der gesamten Nutzung beachtet und kontrolliert werden. Es ist besonders darauf zu achten, dass Kinder keine Gegenstände in das Gebläse stecken oder mit dem Gebläse spielen.


Das Verlängerungskabel

Sollte das Gebläse des aufblasbaren Spielgerätes an ein Verlängerungskabel angeschlossen sein, so darf nur ein für die Verwendung im Freien geeignetes Kabel verwendet werden. Bei der Verwendung einer Kabeltrommel ist darauf zu achten, dass dieses vollständig abgerollt wird (Überhitzungsgefahr!).


Regen

Bei Regen muss das aufblasbare Spielgerät unverzüglich geräumt und wie in der Beschreibung der Abbauhinweise abgebaut werden. Die Stromzufuhr ist zu trennen und alle Geräte sind vor Nässe zu schützen (Evtl. teilweise zusammenfalten und mit einer Plane abdecken).

So kann das Gerät nach einem kurzen Schauer/Regen, sobald es abgetrocknet ist, wieder in Betrieb genommen werden.


Spannungsausfall/Störung des Gebläses/Druckverlust

Bei Spannungsausfall oder einer Störung des Gebläses muss das aufblasbare Spielgerät ebenfalls unverzüglich geräumt werden. Dabei muss sehr schnell reagiert werden, da durch den Druckverlust das Gerät sehr schnell in sich zusammenfällt und evtl. Kinder unter sich begraben kann (Erstickungsgefahr). Bis zur Beseitigung der Störung darf das aufblasbare Spielgerät nicht mehr benutzt werden.


Wind

Bei Windverhältnissen von mehr als Windstärke 5 darf das aufblasbare Spielgerät nicht aufgebaut oder benutzt werden.